+49 (0)152 22 72 55 46 kontakt@goldene-lotusblume.de

Diabetes II – mein Selbsterfahrungsbericht

„Eure Nahrungsmittel sollen eure Heilmittel sein und eure Heilmittel sollen eure Nahrung sein.“

 

Angebote, Mission, Seele, Seelenkraft, Seelenheilung, Selbstheilung, Tao KalligraphieIch habe seit vielen Jahren den Satz von Hippokrates im Ohr, der da lautet: „Eure Nahrungsmittel sollen eure Heilmittel sein und eure Heilmittel sollen eure Nahrung sein.“ (Hippokrates von Kos (460 – 377 v. Chr.) griechischer Arzt. „Vater der Heilkunde“

Für mich unergründliches Nasenbluten brachte mich 2014 dazu an einem Samstag in ein Berliner Krankenhaus zu gehen, um mich untersuchen zu lassen. Das Ergebnis war, dass ich gleich mit Nasentampons ausgestattet einen mehrtägigen Krankenhausaufenthalt hatte. Es wurden zwei Diagnosen gestellt: a) Diabetes II mit Werten um die 360 mg/dl und Blutdruckwerte weit über 180 mmHg. Beides war eindeutig zu hoch, doch was das für Auswirkungen haben könnte, war mir damals nicht bewusst.

Nach meiner Entlassung suchte und fand ich sehr schnell eine Diabetologin in meiner Wohnortnähe. Sie ist sehr gut qualifiziert, doch zu 100 Prozent schulmedizinisch ausgerichtet. Ich bekam sofort Medformin 100 und Insulin für den Tag und für die Nacht. Beim Kardiologen, den ich auch sehr schnell fand bekam ich ein Herzmedikament, was allerdings als Nebenwirkung „Wasseransammlung“ mitbrachte.

Ich wurde aus Sicht der Schulmedizin sowie der „Krankenkassen“ als chronisch Kranke eingestuft, denn ich habe beide Krankheitsbilder immer noch und beide Krankheitsbilder gelten Schulmedizinisch als nicht heilbar. Heute ist der 02.01.2019 und es hat sich bei mir einiges verändert.

Ich bekam bei meiner Diabetologin eine Einweisung in die Ernährungslehre nach der Lebensmittelpyramide der Deutschen Gesellschaft für Ernährung e.V. Damals hörte es sich für mich gut an, doch im Laufe der Zeit merkte ich, dass meine Blutzuckerwerte nicht wirklich sanken. Also wurde ich ungeduldig und ungehalten, denn irgendetwas stimmte für mich ganz und gar nicht. Es ging darum Zucker zu vermeiden und Kohlehydrate zu verringern. Das fiel mir manchmal schwer, denn ich bin eine bekennende Schokoladenesserin, zumindest bis vor kurzem gewesen. Zum anderen ist es leider so, dass in fast allen Lebensmitteln Zucker enthalten ist. Ja, und als bekennende Brotesserin, leidenschaftliche Nudel- und Kartoffelesserin war auch der Konsum an Kohlehydraten nicht leicht reduzierbar.

In der Schulmedizin wird nach meinem Dafürhalten nur das Symptom behandelt aber niemals die Ursache.

Ich habe also für mich weiterhin nach Lösungen gesucht, denn nur ich kann wissen, was die Ursachen der Erkrankungen sind. Ich kann für mich sagen, es war eine Achterbahnfahrt meiner Gefühle, die ich so manches Mal durchlaufen habe. Ich habe meine Ernährung mehrmals umgestellt.

  • Weniger Nudeln, weniger Kartoffeln, viel Gemüse und mindestens fünfmal täglich Obst.
  • Einmal täglich einen TL Apfelessig getrunken.
  • Verzicht auf Schokolade.
  • Vollkornbrötchen und -brot meistens aus Dinkelmehl.
  • Täglich zwischen 5.000 und 7.000 Schritte gelaufen.
  • Fitness Studio sehr schnell wieder verlassen, es war mir zu laut und zu viel permanente mediale Ablenkung. Im siebenten Lebensjahrzehnt zählen andere Dinge.

Doch der oben angegebene Satz von Hippokrates war mir während der ganzen Zeit im Ohr. Ich bin davon nie weggegangen. Ich wusste über kurz oder lang würde ich eine für mich angemessene Lösung finden, was ich auch habe. Doch zuerst war es wichtig erst einmal zu ergründen warum ich diese beiden „Volkskrankheiten“ bekam.

Ich fragte mich also, wie kam es dazu. Die Antworten, die ich in mir fand waren einfach.
„Zuerst erkrankt die Seele, dann folgten Geist und Körper“ (Master Zhi Gang Sha), „Den Leib soll man nicht schlechter behandeln als die Seele.“ ((Hippokrates von Kos (460 – 377 v. Chr.) griechischer Arzt. „Vater der Heilkunde“.
Auch die alten Rishis in Indien wussten dies schon und sagten, du wirst krank, wenn du dich aus der direkten Verbindung mit Gott entfernst.

Doch was heißt das im Alltag? Für mich ganz einfach: Ich habe mir mein Leben lang Sorgen gemacht und Kummer in mir getragen. Irgendwann versagen die Organe dann ihren Dienst. Hinzu kommt, dass ich mich wirklich nicht gesund ernährt habe. In meinem dritten Lebensjahrzehnt habe ich bewusst aufgehört Öle und Fette für meine Nahrung zu nutzen. Ich habe mir damit wichtige Nährstoffe entzogen und geglaubt mir damit gut zu tun, denn ich wollte nicht dick werden. Ich habe mich rein vegetarisch ernährt. Ich habe im Laufe der Zeit knapp 30 kg zugenommen.

Seit einiger Zeit verlangt meine Seele nach Fleisch und Fett und das war mein Durchbrauch auf meinem Wege der Gesundung. Ich danke meinen spirituellen Kanälen und das ich gelernt habe auf die Botschaften (die leise innere Stimme) zu hören. Diese Botschaften haben mich begleitet und mir Bücher, Videos und Webseiten gezeigt, die mich in meiner Umsetzung unterstützen. Für mich sind das Zeichen der Zeit … kurz, die Zeit ist reif für mich meine Gesundung selbst in die Hand zu nehmen.

Seit dem 16.12.2018 esse ich Fleisch und verzichte auf Kohlehydrate, ich esse Low Carb. Ich nutze gute Fette (Kokosfett oder Olivenöl) ich esse Butter, trinke Kuhmilch im Kaffee und backe sehr viel selbst. Das Brot ist z.B. aus Leinmehl, Wasser, Eier, Backpulver, Brotgewürz und Salz und schmeckt köstlich.

Die Ergebnisse, die ich in dieser kurzen Zeit erreicht habe lassen mich glücklich in die Zukunft blicken, denn meine Blutzuckerwerte sind seitdem gefallen von Werten in dem 300er Bereich auf durchschnittlich 140 mg/dL und meine Blutdruckwerte sind von knapp 200 mmHg am 21.11.2018 auf durchschnittlich 140 mmHg gesunken und es ist relativ stabil. Ich habe 11 cm Körperumfang und 1,5 kg Körpergewicht abgenommen.

Ich unterstütze meine Ernährungsumstellung auch mit täglichen Tao Hands Lichtübertragungen zur Stärkung meines Selbstheilungsprozesses.

Gern teile ich mit Euch meine Erfahrungen.

Herzlichst Eure

Marlies J.C. Reimers

#TaoHands #Lichtübertragung #aktivereDeineSelbstheilung